Heute fahren wir zum nahegelegenen Innerste-Stausee und parken direkt vorne an der Staumauer. Wir überqueren diese und Wandern einmal komplett zum anderen Ende des Sees. Ab hier geht es dann konstant einige Höhenmeter aufwärts.

Innerste Stausee

Hallo

Wir haben uns hochgekämpft – Blick auf den See

Erstes Ziel ist ein Stempel am Luchsstein – die Stelle, an der der letzte Luchs des Herz getötet wurde (no comment…). Kurz davor stehen wir vor einer komplette Absperrung, der Zugang ist laut angehängtem Zettel nicht möglich.

Ihr dürft hier nicht durch

Wir geben aber nicht auf, laufen ein Stück zurück und dann in einem Bogen und über den Berg und durch den Matsch, nur um dann von der anderen Seite um 13:00 Uhr genau zum Feierabend einzutreffen – der Weg ist also gerade wieder frei und kommen doch noch zum Luchsstein.

Luchsstein doch noch erreicht

Weiter geht es zur Tränkebachhütte, hier treffen wir einen Harzer Wanderkaiser, der auch von seiner Wanderung des Jakobsweg erzählt – mit unseren im Schnitt 20km pro Tag diesen Urlaub beeindrucken wir hier sicherlich niemanden.

Tränkebachhütte

Blick von der Tränkebachhütte

Nun geht es lange nahezu waagerecht auf gleicher Höhe zurück und am Ende wieder runter zur Staumauer. Hier hat sich direkt hinter unserem Auto ein Eisverkäufer aufgebaut – na wenn er schon mal da ist…

Wir wandern mit Aussicht

Der See kommt wieder näher

Zurück an der Staumauer

Zum Abend geht es noch einmal ins Schoko, es müssen noch weitere spannende Gerichte probiert werden

Abendessen

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Romkerhall und faszinierende Felsen

Wir haben heute eine spannende Tour in unserem Wanderbuch herausgesucht, die ihren Start- und Endpunkt im Königreich Romkerhall hat (dazu...

Schließen