Heute werden die Wanderschuhe richtig eingeweiht. Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es mit dem Auto nach Altenau, wo wir unsere Tour auf einem Wanderplatz beginnen.

Gleich zu Anfang geht es eine Weile direkt aufwärts, aber dann biegen wir auf den Dammweg ab und dieser ist durchgehend nahezu waagerecht, da er angelegt wurde, um Wasser im Harzer Wasserregal umzuleiten. Hier finden sich auch die ersten beiden Stempel für die Harzer Wandernadel (nach unseren beiden Kurztripps bisher waren wir bei 22 Stempel, daher erreichen wir mit dem nun 24. Stempel direkt die goldene Harz Wandernadel).

Dem Dammweg folgen wir eine ganze Weile

Der erste Stempel des Urlaubs

Es wird dann etwas mehr Klettern und nebenher folgen noch Stempel 25 und ein Sonderstempel, bevor es erst Richtung Torfhaus und dann zur Wolfswarte nahezu konstant aufwärts geht. Hier haben wir die beste Aussicht (und natürlich auch einen Stempel).

Ab hier wird der Weg schwieriger

Heidelbeeren – Lou fühlt sich wie in Schweden

Weg unten links ist ein Sonderstempel – oben links der normale und wir müssen nach rechts

Sonderstempel mit mahnenden Worten

Da oben am Felsen

Wolfswarte

Der Harz von der Wolfswarte

Von nun an geht es lange auf einem Forstweg die gerade erst gewonnenen Höhenmeter wieder runter (ich erwähne mal jetzt nicht immer alle Stempel – da war noch einer ;)), bevor es dann wieder auf dem bekannten Dammweg zurück zum Auto geht.

Wer Lust hat kann Wasser schöpfen

Zurück am Platz hatten wir im dortigen Restaurant „Schoko“ schon Plätze reserviert und konnten sehr lecker essen.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Auf in den Westharz

Lange haben wir auf diesen Urlaub warten müssen. Aber heute geht es in den Harz - nicht nur als Kurztripp...

Schließen