Hurra, der Regen lässt nach und blauer Himmel kämpft sich tatsächlich durch. Also endlich das richtige Wetter, um die Wanderung zu den vier Wasserfällen (Husedalen) in Angriff zu nehmen. Vom Campingplatz aus sind es nur wenige Minuten Fahrzeit nach Norden, bis man zum Parkplatz abbiegen kann. Hier dann ein „Insidertipp“: am Parkplatz vorbeifahren (welcher in unserem Fall eh schon sehr voll war) und auf dem Schotterweg vorbei am Warnschild „auf eigene Gefahr“. Nach einigen 100m erreicht man so den ersten der Wasserfälle, an dessen Fuße ein Wasserkraftwerk steht. Und vor diesem sind ca. 15-20 Parkplätze (je nach Kreativität der Parkenden) zu finden – von denen bei unserer Ankunft drei belegt waren. Also mehr als genug Platz und die Wanderung beginnt direkt am ersten Wasserfall.

IMG_9626

DCIM100MEDIADJI_0007.JPG

Der Haken vom Start am ersten Wasserfall? Nun, es geht gleich ordentlich aufwärts. Man kann zwar den Schotterweg laufen, dieser ist aber eher langweilig und führt nicht direkt an die Wasserfälle heran. Stattdessen führt ein schmaler Pfad direkt oder sehr nahe am Wasser aufwärts – zu Beginn allerdings gleich recht unangenehm am Fallrohr des Kraftwerks. Danach geht es durch Wald und über Felsen zu Wasserfall Nummer zwei.

IMG_9633

IMG_9631

Schließlich erreichen wir Wasserfall Nummer drei (mit Aussicht auf Nummer vier), an dessen Fuße eine größere Wiese und sogar ein Klo vorhanden sind. Hier ist es so schön, dass wir es uns gemütlich machen und dann den Rückweg antreten – diesen dann auf dem Schotterweg, welchen wir mehr zufällig finden.

IMG_9640

IMG_9645

IMG_1924

Von den Wasserfällen eins und drei haben wir noch ein kurzes Video gemacht – teilweise durfte sich dafür die Drohne in die Gischt stürzen.

Wer erinnert sich noch an den defekten Abfluss? Heute erreicht uns das Paket aus der Heimat mit dem Ersatzteil und dieses wird direkt installiert.

IMG_1929

Zusammenfassend nach den beiden eher durchwachsenen Tagen zuvor heute wieder ein sehr schöner Urlaubstag – Husedalen ist ein klare Empfehlung.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wasser, Wasser, Wasser

Wer nach Norwegen reist, der muss mit schlechtem Wetter rechnen. Trotzdem hofft man das Beste (und wir hatten 2011 ja...

Schließen