Nach einem Frühstück in Berlin ging es um 11:00 auf die unselige A9. Ehrlich Leute, den Stress auf den deutschen Autobahnen habe ich nicht vermisst. Generell 130km/h gefiele mir immer besser (und ich fahre auch gerne mal schneller).

Apropos A9 – wenn man da schon von Berlin bis (Schwab-)München fährt, dann empfehle ich als Raststätte den Autohof Berg (direkt südlich vom Brückenrestaurant an der ehemaligen Grenze) – nette Bedienungen, gutes und viel Essen zu fairen Preisen. Unterschätzt nicht die Pizza, welche auf den ersten Blick normalgroß aussieht.

Bei gemütlichem Tempo war dann um 20:00 Uhr das Heim erreicht. Wagen gesichert, das wichtigste (Kühlschrank, Waschzeugs) noch ausgeräumt und nach vier Wochen wieder im eigenen Bett – gute Nacht.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Zurück in Deutschland

Der Wecker (Mistding) ging um 6:00 Uhr und es wurde nur kurz alles zusammengeräumt, angehängt und schon um 7:20 Uhr...

Schließen