Heute ist erst einmal wirklich gedanklich ankommen angesagt – und wenn man sich dazu im Vorzelt an den Frühstückstisch setzt und dann bei der Aussicht seine Semmeln essen kann, dann ist das doch schon mal der richtige Anfang.

Frühstück im Vorzelt

Der Wetterbericht verheißt für den Nachmittag nichts Gutes – es soll noch einmal nass werden. Also verschieben wir mal den finalen Aufbau (Grill und Co.) auf später und starten gleich mal zu einer Runde in die Umgebung.

Da kommt was auf uns zu

Direkt vom Campingplatz geht es am See entlang über die Weide zu einem Steig hoch auf den Buchberg. Dort wandern wir mit Aussicht auf den Blomberg und die Voralpenregion durch beschauliche Bauernhöfe einmal rum und über Reit geht es an der Blombergbahn (da waren wir schon vor vielen Jahren schon – und doch wiedererkannt) zurück zum Platz.

Auf der Buchberg-Runde

Das eine oder andere Pferd am Wegesrand

Die Hausnummern sind recht kreativ

Wir sind im Nirwana!?

Nun wird der Rest eingerichtet – neben dem Grill zum Beispiel die Beleuchtung, ein Schrank, der Ofen usw. Als das geschafft ist, lesen wir erstmal zur Entspannung etwas in den Büchern und natürlich suchen wir die ersten Wandertouren raus – denn das Wetter soll besser werden.

Da hinten kommt der Regen näher – Aufbau ist fertig

Heute aber kommt wie angesagt pünktlich 15:30 der Regen, den wir gemütlich im Vorzelt am Grill anschauen können.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Schwarz – weiß – blau

Ach herrje, den Titel des Eintrages habe ich mir ausgedacht und erst danach mal Google gefragt, ob das schon besetzt...

Schließen